Kultur in Krakau

Kulturell gesehen hat Krakau soviel zu bieten, dass es nicht verwundert, dass viele der Gäste immer wieder hierher kommen und dass die Stadt überhaupt so gut besucht ist. So sind zum Beispiel die zahlreichen Theater besonders erwähnenswert. Das Alte Theater, das Juliusz-Slowacki-Theater, das Theater „Bagatela“ sowie die Oper und die Operette freuen sich in jedem Jahr wieder über zahlreiche Besucher aus dem In- und Ausland.

Hinzu kommt das Kabarett. Das literarische Kabarett hat in Krakau eine lange Tradition und diese wird immer noch eingehend gepflegt. Am bekanntesten sind die Kabarett-Theater „Piwnica pod baranami“ und das „Jama Michalika“. Noch relativ jung ist das „Loch Camelot“. Im erstgenannten Kabarett-Theater hatte die bekannte Chansonsängerin Ewa Demarczyk die ersten Auftritte in der Öffentlichkeit und sie ist immer noch eines der wichtigsten Aushängeschilder für diese Bühne.

In jedem Jahr finden in Krakau zahlreiche Veranstaltungen statt. Dazu gehört auch das Internationale Festival der Seemannslieder, welches im Februar stattfindet. Dann gibt es das Internationale Festival des Alternativ- und Experimentaltheaters im März. Im April finden die Tage der Orgelmusik statt und im Mai das Internationale Festival der Kurzfilme. Ebenfalls im Mai gibt es ein Studentenfestival. Als Höhepunkt des Krakauer Kulturjahres gilt das Festival der Jüdischen Kultur im Juni. Im Juli wird das Pod Baranami ausgerichtet, ein Festival des Jazz. Im August gibt es das Festival der „Klassischen Musik an historischen Orten“, welches immer sehr gut besucht ist. Im Dezember gibt es den Wettbewerb der Krakauer Weihnachtskrippen und stündlich wird an jedem Tag des Jahres ein Trompetensignal vom Turm der Marienkirche gesandt. Bei diesem breiten Angebot an kulturellen Veranstaltungen dürfte für jeden etwas dabei sein.

Wer sich lieber in einem Museum umschauen möchte, hat auch dazu in Krakau ausreichend Gelegenheit. Werke von Leonardo da Vinci oder Rembrandt zeigt das Czartoryski Museum, im Nationalmuseum befinden sich mehrere Sammlungen, die über eine Million Kunstwerke beinhalten. Moderne Kunst wird im Bunkier Sztuki gezeigt, im Manggha-Haus gibt es japanische Sammlungen.